#nichtgesellschaftsfähig Beteiligte und Supporter*innen

Schwarwel – Künstler, Comiczeichner, Regisseur, Karikaturist, Art Director: Das ganze Interview könnt ihr hier nachlesen: www.schwarwel-gevatter.com

Sandra Strauß – Produzentin und GF von Glücklicher Montag, Verlagschefin und Managerin: „Wir möchten mit Tabus brechen, damit Betroffene sich akzeptiert, verstanden und aufgehoben fühlen. Und damit gleichzeitig auch in einer gewissen Art besser mit ihren psychischen Belastungen klarkommen, weil ein offener freier Umgang möglich ist inkl. der eigenen Akzeptanz ihrer Belastung und dass sie sich Hilfe+Unterstützung suchen. Und diese auch erhalten. Dazu gehört ebenso die gesellschaftliche Akzeptanz und das Verstehen von psychischen Belastungen seitens Familie, Freundinnen, Verwandten, Bekannten, Kolleg*innen, Arbeitgeber*innen, Bürger*innen …“

Markus Kavka – Moderator, Journalist, Autor und DJ: „Depression ist keine Verstimmung, kein schlechter Tag, keine Charakterschwäche, kein Spaßbremsentum, keine schlechte Laune, keine Bockigkeit, keine Macke, sondern eine Krankheit. Als die unsere Gesellschaft sie endlich akzeptieren sollte.“

Danger Dan – Antilopen Gang: „Ein Beispiel und ein Gedankenspiel. Ich finde es wichtig, dem Thema Suizid nicht nur psychologisch, sondern auch sozialmedizinisch zu begegnen. Ein Beispiel: Nachdem in Schweden und Dänemark die Ehe für alle eingeführt wurde, ist die Suizidrate unter Homosexuellen laut einer Studie des dänischen Forschungsinstituts für Suizidprävention und der Universität Stockholm um 46 Prozent gesunken. Das ist ein Erfolg jahrelanger Kämpfe der LGBTIQ-Bewegung gegen Homophobie und Hass. Ein Gedankenspiel: Um wieviel Prozent würde die Suizidrate unter Männern sinken, wenn man sie unterstützte, sich von toxischen und archaischen Ideen von Männlichkeit zu emanzipieren? Um wieviel Prozent würde die Suizidrate unter Frauen sinken, wenn patriarchale Machtstrukturen und mit ihnen Phänomene wie Männergewalt der Vergangenheit angehörten? Wieviele Suizide unter Flüchtenden könnte man verhindern, wenn es sichere und legale Fluchtrouten anstelle von menschenunwürdigen Lagern und Frontex gäbe? Um wieviel Prozent würde die Suizidrate sinken in einer klassenlosen Gesellschaft, in der kapitalistische Verwertungslogiken sich nicht in jeden Lebensbereich einschlichen? Der Kampf gegen Depressionen und Suizid ist nicht nur ein Kampf, den Betroffene jeden Tag aufs Neue gegen ihre Krankheit kämpfen. Er ist auch ein Kampf, den eine Gesellschaft gegen die Umstände kämpfen muss, die die Menschen erst krank werden lässt. Alles andere ist Quark.“

Torsten Sträter – Autor und Slam-Poet, Kolumnist, Satiriker, Komiker:
„Die erste Regel im Depressions-Club: Rede drüber.
Die zweite Regel: Wenn du im Club bist, musst du kämpfen!
Die dritte Regel besteht aus der ersten und der zweiten Regel.“

Victoria van ViolenceAlternativmodel, Bloggerin und Botschafterin des Deutschen Depressionskongresses: „Depressive Störungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen! Jeder Mensch kann eine Depression bekommen, deswegen sollte auch jeder Mensch wissen, was eine Depression ist!
Aufklärung über Krankheiten, die man nicht sieht, ist extrem wichtig. Da das im Zweifel Leben retten kann!
Seelische Gesundheit ist genauso wichtig wie physische Gesundheit. Das eine geht nicht ohne das andere!
Empathie ist der Schlüssel. Wenn wir versuchen zu verstehen oder zumindest offen und empathisch sind, das Leid anderer nicht relativieren oder klein reden, ist schon viel geholfen. Ich wünsche mir, dass man im Jahr 2020 über eine Depression genauso locker und offen sprechen kann wie über Darmgesundheit (Denn darüber wird erstaunlich offen gesprochen!).“

erzählmirnix

Sebastian Krumbiegel – Sänger von Die Prinzen, Musiker, Solo-Künstler, Schirmherr des Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.: „„Lach doch mal!“ oder „Reiß dich doch einfach mal zusammen!“ – solche Sprüche hört man leider nach wie vor immer wieder. Durch prominente Opfer psychischer Erkrankungen wird dieses Thema mehr und mehr in die Öffentlichkeit getragen, und das ist gut so. Robert Enke, der Hannover-96-Torwart, oder Chester Bennington, der Frontmann von Linkin Park – Menschen, die nicht mehr mit ihren inneren Dämonen fertig geworden sind, die es nicht geschafft haben – vielleicht auch, weil sie sich damit nicht an die Öffentlichkeit getraut haben. Jeder von uns hat mit Menschen zu tun, denen es ähnlich geht, auch wenn wir es oft nicht bemerken. Deshalb ist es wichtig, offen darüber zu sprechen. Wir sollten aufhören, diese Dinge zu tabuisieren. Damit helfen wir den Betroffenen und vielleicht sogar uns selbst, denn wir wissen nicht, was alles tief in uns schlummert. Wir können etwas tun, also lasst uns drüber reden!“

Anne Martin – Sängerin und Künstlerin: „Trag Deine Diagnose mit Stolz! Damit hilfst Du denen, die noch lange nicht soweit sind.“

Sookee – Party & Politik. HipHop auch. Sukini – Kinderkultur für alle:
Warum ist es wichtig, das Tabu zu brechen und psychische Belastungen zu entstigmatisieren? Wir – und damit meine ich alle 7,7 Milliarden – haben nur dieses eine Leben. Alles spricht dafür, es uns schön zu machen. Jedes Tabu, jedes Stigma wirkt dem guten Leben entgegen.
Warum ist es wichtig, psychische Belastungen stärker in das Bewusstsein unserer Gesellschaft und in die Öffentlichkeit zu rücken? Wie können wir das machen? Es braucht Mut. Wenn du Persönliches über dich preisgibst, machst du dich angreifbar. Sich der Angst vor diesen Angriffen zu stellen und sie zu überwinden, ist für mich Teil meines Heilungsprozesses.
Was bedeutet für dich Seelische Gesundheit? Seelische Gesundheit bedeutet für mich, zu sich selbst zu stehen, zu wachsen. Sich um sich zu kümmern und darüber den Leidensdruck zu lindern.

Michael Kraske – Buchautor und Journalist: „In Kliniken und Wohnzimmern habe ich wundervolle Menschen mit Depression, Angststörungen oder Borderline getroffen, die sich verstecken mussten, weil sie Angst hatten, aufgrund ihrer Erkrankung stigmatisiert oder gar entlassen zu werden. Ich würde mir wünschen, dass sie sich nicht mehr verstecken müssen. Denn sie sind nicht allein. Es trifft Mütter und Töchter, Väter und Söhne, Bankmanager, Lehrer, Studenten, Ingenieure, Schüler. Keiner kann immer funktionieren. Niemand ist immer stark. Wir sind gut, wie wir sind. Wir sind Menschen.“

Ralph Ruthe – Autor, Musiker, Filmemacher und Cartoonist: „Zu seinen Ängsten zu stehen unterstützt andere dabei, das gleiche zu tun.“

Diana Doko und Gerald Schömbs, Freunde fürs Leben e.V.: „Seelische Gesundheit ist für uns ein Begriff und auch immer mehr ein Konzept, das auf positive Art und Weise psychisches und physisches Wohlbefinden beschreibt. Ist dies gestört, ist es wichtig, über Hilfsangebote Bescheid zu wissen und auf ein gutes Netzwerk zugreifen zu können.“

Dr. Mona Abdel-Hamid – Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin, Dozentin: „Seelische Gesundheit bedeutet für mich das achtsame Gleichgewicht aus Kämpfen und Annehmen.“

Grafikhool, Hooligans Gegen Satzbau: „Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als sich für seinen gesundheitlichen Zustand zu schämen. Dieses Gefühl möchte ich helfen, anderen Betroffenen zu nehmen. Die Krankheit selbst ist schlimm genug.“

Nicholas Müller – Musiker, Künstler und Buchautor.

Dipl.-Biol. Dr. rer. medic., M.Sc., Ph.D. Mark Benecke – Kriminalbiologe, Spezialist für forensische Entomologie und Buchautor: „Für viele Menschen, die anderen komisch erscheinen, gibt es ein Plätzchen. Helft ihnen, sich dort wohlzufühlen.“

Jennifer Sonntag – Inklusionsbotschafterin, TV Moderatorin, Sozialpädagogin und Buchautorin: „Wir zertanzen uns gemeinsam Köpfe und Herzen, was wohler tut, als allein.
Mein sicherster Weg, einen Suizid nicht zu begehen, ist, ihm mit Worten zu begegnen.
Wir müssen sichtbar machen, dass Angst und Depression gut behandelbar sind und dass respektvoll reden hilft, Suiziden vorzubeugen.“

Liese Braun – Geographin, Politische Bildnerin: „Ich habe das Gefühl, dass wir als Gesellschaft zu wenig über unsere negativen Gefühle und Ängste sprechen. Gerade in meiner Kindheit haben meine Eltern das nie getan und in mir festigte sich das Bild, dass vor allem mein Vater nie Fehler macht, Zweifel hat oder unsicher ist. Da wurde es schwierig für mich zu lernen, dass Misserfolge zum Leben dazugehören. Dass es nicht möglich ist, eine geschwächte Seele durch mehr Arbeit und Leistungsdruck zu kompensieren, sondern dass das einen nur noch kränker macht. Dieser unmögliche Leistungsdruck, der so tief in einem eingepflanzt ist und über den nur so wenige sprechen. Ich habe immer gedacht, dass alle Menschen um mich herum so viel zufriedener und glücklicher sind. Aber ist das wirklich so? Durch meine Krankheit habe ich die Möglichkeit, mich ganz intensiv mit mir zu beschäftigen, zu lernen, mich auch an schlechten Tagen annehmen zu können und darauf zu vertrauen, dass vor allem mein Bauchgefühl richtig ist und der Kopf getrost auch mal ignoriert werden darf. Ich wünsche mir, dass wir als Gesellschaft mehr über unsere Sorgen und Ängste sprechen und wir nicht immerzu versuchen, den Schein von „Alles ist gut“ wahren wollen.“

Peter Wittkamp – Autor & Texter, Hauptautor #heuteshow online. Früher: #weilwirdichlieben: „Kaum etwas wird besser dadurch, dass man es verschweigt.“

Manuela Rösel – Buchautorin, Coaching & Beratung: „Unsere Psyche beinhaltet unser gesamtes Fühlen und Denken, sie macht das aus, was wir Seele nennen. Gefühle und Emotionen und die Art damit umzugehen (Denken), zeigen sich als Menschlichkeit oder als Unmenschlichkeit. Der Umgang mit psychischen (seelischen) Themen (emotionales Erleben, Belastungen, Persönlichkeitsstörungen, Erkrankungen …) muss als Gradmesser für die Menschlichkeit einer Gesellschaft verstanden werden. Abwertungen psychischer Probleme und Belastungen sowie Stigmatisierungen werten den Umgang mit psychischen Themen ab und manifestieren immer stärker den Wert des Menschen als funktionales Objekt. Wird dem nicht Einhalt geboten, wird aus einem sozialen Miteinander die antisoziale, gewaltorientierte und sich ausschließlich auf Objekte fokussierende Gesellschaft, die wir zunehmend darstellen.“

Christian von Aster – Schriftsteller, Regisseur, Drehbuchautor und Allround-Künstler.

Miriam Basilowski – Psychologische Psychotherapeutin: Warum ist es wichtig, das Tabu zu brechen und psychische Belastungen zu entstigmatisieren? „Damit wir beeindruckt sein können, wie sehr Menschen über sich hinauswachsen können, wenn ihr eigener Kopf ihnen Hürden in den Weg stellt.
In der Arbeit mit meinen Patienten, sei es bei psychischen oder somatischen Erkrankungen, hat es mich immer wieder tief beeindruckt, wie mutig sich die Betroffenen ihren Ängsten und ihrem Schmerz stellen und wie mühsam sie sich Stabilität und neue Perspektiven erkämpfen. Solange die Gesellschaft nur bis zur „Krankheit“ schaut, versäumt sie wahrzunehmen, was für große Kämpfe ausgefochten und was für Leistungen von den Betroffenen erbracht werden.“

Ecki Stieg – Journalist, Radiomoderator, Sänger und Autor:
„Ein gebrochenes Bein erkennt man auf den ersten Blick.
Eine gebrochene Seele oft nicht auf den zweiten Blick.“

Dipl.-Psych. Hanka Ernst – Verhaltenstherapeutin. Traumaspezialistin: „Ich begegne jeden Tag Menschen. Menschen, die mit ihren psychischen Problemen zu mir in die Praxis kommen. Vor allem aber begegne ich DEM Menschen!!! Menschen, wie Du und ich. Es ist mir eine Freude zu erleben, dass diese Menschen den Mut haben, über sich zu sprechen. Sie erfahren dadurch, dass es ihnen jedes Mal etwas besser geht.
Was hilft, ist seit Jahren mein Motto: „Du bist nicht Deine Krankheit!!!! Lass Dir von niemandem einen Stempel auf die Stirn drücken!“ #nichtgesellschaftsfähig ist deshalb sooooo wichtig!“

Steve Bauer – freischaffender Künstler und Illustrator: „Ein Tabubruch ist wichtig und notwendig, um in erster Linie den Betroffenen Raum für ihre Probleme zu geben, um später mehr Mut für die Öffentlichkeit zu schaffen. Das Wichtigste hierbei ist es, die Einzigartigkeit aufzubrechen, in welcher viele Betroffene hängen. Eine teilweise verallgemeinernde Betrachtung relativiert schnell Sachverhalte und bricht die Einzigartigkeit einer Vielzahl von Diagnosen auf. Da ich mich in meinem Schaffenswerk nicht selten gesellschaftlicher Natur meist dem menschlichen Individuum und der deren, ich nenne es einmal Probleme zuwende, kam mir zu oft der Ausspruch „Ach, der hatte das auch“ zu Ohren . Es herrscht oft der Mythos oder die Angst, mit seinen Problemen allein gelassen zu sein.“

Finna – Sängerin und Rapperin: „Dieses Buch ist ein Anfang von vielen, eine Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit für psychische Belastungen zu schaffen, die diese Gesellschaft unter Leistungsdruck und Schnelllebigkeit mehr als nötig hat. #nichtgesellschaftsfähig ist mehr als ein Titel, es ist leider eine Überschrift, unter der sich mehr Menschen verorten lassen, als man es auf den ersten Blick vermutet. Wir müssen anfangen, die Scham zu verlieren, darüber auch öffentlich zu sprechen, um den Gürtel der Tabus zu sprengen.“

Dr. Daniel Zeidler – Psychiater/Psychotherapeut, Leipziger Bündnis gegen Depression: „Aufklärung ist wichtig – Menschen eine Stimme geben noch wichtiger.
Jeder Mensch kennt melancholische Momente oder deprimierende Situationen. Die Depression ist damit nicht vergleichbar. Wie es einem Menschen geht, der unter einer Depression leidet, ist von jemandem, der es nicht selbst erlebt hat, auch nicht wirklich verstehbar. Die Menschen des Leipziger Bündnis gegen Depression e.V. klären nicht nur auf, sondern zeigen Gesicht und Stimme. Das ist der Weg vom Stigma in Richtung Wertschöpfung.“

Anna Lutter –Bestattungshaus Anna Lutter: „Unsere Schwächen sind Puzzlestücke unserer Persönlichkeit.“

Tobias Prüwer – Journalist und Buchautor: Warum ist es wichtig, das Tabu zu brechen und psychische Belastungen zu entstigmatisieren?
„Weil wir komplexe Wesen sind, eben nicht einfach funktionieren können. Die Psyche ist für uns immer noch ein unbekanntes Wesen, nicht greifbar wie ein gebrochener Arm. Da hilft nur Aufklärung und weiterhin das offene Reden über diese Dimension, damit es irgendwann normal wird, auch über psychologische Belastungen sprechen zu können.“

Anja Schliephake – Deko Design: „Ich war zu stolz und zu verängstigt, um mich anderen Menschen zu öffnen. Ein Riesenfehler.“

Rebecca Haar – studierte Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft und Musikwissenschaft an der Universität Tübingen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Medien- und Filmtheorien, Mediengeschichte, Game Studies sowie Comicforschung: „Weil es wichtig ist, unsichtbare Erkrankungen in unserer Gesellschaft sichtbar zu machen und – noch wichtiger! – zu entstigmatisieren.“

Fuchskind – Comiczeichnerin: „Wir wollen über seelische Gesundheit reden können, ohne dabei ausgegrenzt zu werden. Wir sind viele und das muss die Gesellschaft mitbekommen.“

Zoë Beck – Schriftstellerin, Verlegerin, Übersetzerin, Dialogbuchautorin und Synchron-Regisseurin:„Was die einen für normal halten, macht die anderen kaputt. Ich wünschte, wir würden viel mehr darüber reden, wie es uns wirklich geht. Ohne Angst und ohne Scham.“

Bettina Busch – Eckhard-Busch-Stiftung: Warum ist es wichtig, das Tabu zu brechen und psychische Belastungen zu entstigmatisieren? „Weil es für ALLE wichtig ist, dass wir endlich über psychische Erkrankungen reden wie über körperliche … auch damit wir schneller und besser helfen und heilen können.
Warum ist es wichtig, psychische Belastungen stärker in das Bewusstsein unserer Gesellschaft und in die Öffentlichkeit zu rücken? Wie können wir das machen? „Aufklärung, Information und reden, reden, reden … miteinander, mit Betroffenen, mit Experten, Fragen stellen …“

Nina Pirk – Nummer gegen Kummer: „Ein aufmerksamer und verständnisvoller Gesprächspartner für individuelle Problemsituationen zu sein – das kann helfen. Zuhören, miteinander reden, gemeinsam Lösungen zu finden. Darum geht es bei der „Nummer gegen Kummer“! Unsere Erfahrungen aus 40 Jahren Beratung zeigen: DARÜBER REDEN HILFT!
Keiner da zum Reden? Dann sind wir von der „Nummer gegen Kummer“ für Dich da und hören zu. Am Telefon oder online – bundesweit, anonym und kostenlos. www.nummergegenkummer.de“

Ronald Reng – Buch-Autor, Autor der Biographie „Robert Enke. Ein allzu kurzes Leben“.

Dr. Manuela Richter-Werling – Irrsinnig Menschlich: „Wash your brain – noch mehr als Deine Füße.
Hege und pflege Deine Seele am besten in guter Gesellschaft.
Teile Deine Erfahrungen, wie Du Schwieriges überwunden und was Du daraus gelernt hast.
Zeige so anderen, dass sie nicht allein sind, mach ihnen Mut. Das machen wir von Irrsinnig Menschlich e. V. seit 20 Jahren.“

Aktionsbündnis Seelische Gesundheit: „Wir setzen uns aktiv für den Abbau von Stigmatisierung und Diskriminierung psychisch erkrankter Menschen ein. Unser Ziel ist eine offene und tolerante Gesellschaft.“

MUT-Tour: „Je stärker der Leidensdruck aufgrund psychischer Erkrankung, desto wichtiger ist Behandlung. Sobald es (wieder) geht oder auch damit aus Belastung gar nicht erst Erkrankung entsteht, ist Selbsthilfe unerlässlich wichtig: Bewegung, Struktur, Natur und Gemeinschaft z. B. können helfen. Bei der #MUTTOUR versuchen wir Selbsthilfe zu fördern, indem wir Leute in Bewegung bringen und vernetzen – also versuchen, gemeinsam stark zu sein.”

Frank Pasic – Geschäftsführer des Flamarium Saalkreis und Vorsitzender der FUNUS Stiftung: Warum ist es wichtig, das Tabu zu brechen und psychische Belastungen zu entstigmatisieren und enttabuisieren? „Meiner Erfahrung nach betreffen psychische Belastungen nicht nur den einzelnen, sondern wirken sich auf verschiedenen Wegen auf alle privaten und auch beruflichen Beziehungen aus. Der offene Umgang damit ist für den Fortbestand unserer Gesellschaft extrem wichtig.“ – Was bedeutet für dich Seelische Gesundheit? „Gerade in der aktuellen Situation merke ich, wie wichtig soziale Kontakte für mein Wohlbefinden sind. Ich brauche die Treffen mit meinen lieben Menschen, Umarmungen, Gespräche. Wenn das wieder möglich ist, gehts mir gut.“

Alex Jakubowski – freier Journalist, Medientrainer und Lehrbeauftragter: „Dass die Leisen genauso gehört werden wie die Lauten. Und Depressionen ernst genommen werden.“

Dr. Anja Michme – Mitarbeiterin des Lehrstuhls Neuropsychologie, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Psychologie: „Solange es noch Betroffene gibt, die aus Angst stigmatisiert zu werden, keine Hilfe in Anspruch nehmen, ist das öffentliche Bild von psychischen Belastungen das Falsche. Da existiert so viel falsches „Wissen“ auf der einen und Scham und Sorge vor Ausgrenzung auf der anderen Seite, dass wir nicht müde werden dürfen, über psychische Belastungen aufzuklären und zu reden, zu reden, zu reden.“

Mona Herdmann – BEL–Beratungszentrum Ess-Störungen Leipzig: „Die Grundlage psychischer Erkrankungen sind Gedanken und Gefühle. Was die Gesellschaft ausschließt, weil es nicht passt, könnten immer auch die eigenen sein. Jeder Mensch, der gesellschaftsfähig ist, zahlt dafür einen Preis. Wir verdrängen, was wir wissen, um handlungsfähig zu bleiben und Teil der Gemeinschaft zu sein. Wer erlebt, was Menschen alles dafür tun, im Inneren dieses Kreises zu bleiben, der hofft, der Kreis möge nicht zu eng werden.“

Luci van OrgSängerin, Musikerin, Buch- und Songautorin, Vocalcoach und Drehbuchautorin für TV- und Kinoproduktionen: „Psychische Belastungen müssen ebenso gesellschaftsfähig werden wie Bluthochdruck, Asthma oder Diabetes – dafür schämt sich doch auch niemand. Betroffene Menschen brauchen Unterstützung und Rücksichtnahme statt gut gemeinter Ratschläge und schräger Blicke.“

Lisbeth Schröder – früher Biologin, heute freie Autorin: „Erst indem wir das Leid von Menschen mit psychischen Krankheiten sichtbar machen, bewegen wir andere Leute dazu, sich für sie einzusetzen. Und erst wenn diese Leute sich einsetzen, erhöhen sie den Druck, auf die Politik für neue Therapieplätze und -angebote zu sorgen.“
Was bedeutet für dich Seelische Gesundheit? „Wenn wir die negativen Gefühle wie Angst oder Wut als wohlwollenden Begleiter sehen, nicht mehr als Hürde.
Was wünschst du dir? Was liegt dir am Herzen? „Dass einige psychische Krankheiten nicht mehr in Verbindung mit Gewalt gesetzt werden. Dass die Angst vor Menschen mit Schizophrenie z. B. genommen, aber auch ein offener Dialog geführt wird, was man in solchen Krisensituationen tun kann.“

Dipl.-Psych. Guido Weißhahn: „Menschen, die in seelischer Not sind, brauchen vor allem ein Gegenüber, das sich Zeit nimmt, zuhört und Zuversicht vermittelt. In einem immer stärker auf Rationalisierung, Effizienz und Profit ausgerichteten Gesundheitswesen bleibt zuerst dieses Zeitnehmen auf der Strecke. Im mühsamen Kampf gegen diese Entwicklung stehen Patienten und Behandler Seite an Seite.“

Isa Theobald – Autorin und Lektorin: Warum ist es wichtig, das Tabu zu brechen und psychische Belastungen zu entstigmatisieren?
„Aus dem gleichen Grund, aus dem ich es unheimlich wichtig finde, Krebs zu entstigmatisieren – Krebspatienten sind nicht automatisch todgeweiht und schon gar nicht ansteckend und für Menschen, die unter einer psychischen Erkrankung leiden, gilt das gleiche. Es kann jeden treffen, jederzeit, und auch als Betroffener will man weiterhin am Leben teilhaben und nicht ausgeschlossen werden. Die Betroffenen brauchen ihr Netzwerk, ihren sozialen Halt, noch dringender als die Nichtbetroffenen, und das Stigma bringt leider auch 2020 immer noch Leute dazu, sich zurückzuziehen, statt zu unterstützen. Da helfen nur Information und Aufklärung – gerade durch Projekte wie dieses.“

Holger Kulick – Journalist, bpb: „„Wie gehts?“ ist ein saublöder Allgemeinsatz. Weil niemand nachfragt: „Wie gehts Dir wirklich?“ Weil er/sie dann womöglich von sich selbst erzählen müsste. Doch vor diesem Selbst sind wir ständig auf der Flucht. Und haben es leicht, denn niemand stellt sich in den Weg. Zum Beispiel mit der Frage: „Wie gehts Dir wirklich?““

Matthias Hornschuh – Komponist: „Optimiere Dich, heißt es: Wenn Du etwas wirklich willst, dann kannst Du das auch schaffen. Was schon immer ideologischer Quatsch war, wird, wenn Du in eine existenzielle Lebenskrise gerätst, zu menschenfeindlichem Zynismus. Denn plötzlich hängt Dein Leben an der Gemeinschaft, an Wärme, Verständnis, Zuwendung, schlichtem Für-Dich-Dasein. Und plötzlich erhalten Dinge, die Du im Alltag skeptisch beäugt oder abgelehnt hast, einen neuen Sinn.“

Karsten Kriesel – Journalist: Was bedeutet für dich Seelische Gesundheit?
„Das ist für mich kein klinisch fester Begriff. Das Schöne an den Menschen ist Vielfalt, äußerlich wie innerlich. Hier suhlt man sich in süßer Melancholie, dort ist man lieber euphorisch, mal will man allein sein, mal unter Menschen. Man muss nicht einmal immer mit sich selbst im Reinen sein, im Gegenteil: Das Ich ist, genau wie die Demokratie, eine Baustelle, die nie wirklich fertig wird. Handlungsbedarf entsteht dann, wenn ich selbst oder meine Umwelt unter meinem Seelenzustand leiden.“

Wolfgang Chr. Goede – Vorstand Deutsche Angst-Hilfe DASH e.V.: „Je gesellschaftsfähiger Angst, desto robuster unser Gemeinwesen!“

Sylvia Tornau – Systemische Therapeutin, Sozialarbeiterin, Autorin: „Eine Erkrankung kann auch ein Geschenk an die Gesellschaft sein: Sie ist ein Hinweis darauf, ein Stachel der weh tut, weil er darauf verweist, was mit dieser Gesellschaft nicht stimmt.
Deine Scham tut Dir nicht gut. Meine Wut tut mir nicht gut. Krank sein bedeutet nicht, so zu funktionieren, wie andere es erwarten. Deswegen frage immer: Was erwarte ich von mir. Du wirst merken, vieles davon erfüllst Du.
Wer bestimmt denn, was normal für mich/Dich ist. Die Normalität/Lebensrealität erkrankter Menschen war/ist eine andere und deswegen sind ihre Reaktionen innerhalb dieser Normalität normal. Hören wir auf zu bewerten, wessen Normalität die Richtige ist, dann gibt es vielleicht auch nicht so viele Symptome und Erkrankungen.“

Nadine Berger – Psychologische Psychotherapeutin, Tiefenpsychologie/Traumatherapie/Systemische Therapie: „Die (vermeintliche) Pathologie entpathologisieren: Seelische Krisen nicht als belastendes Übel, sondern auch als Chance zu Veränderung und Weiterentwicklung verstehen.“

Steffen Volkmer – Pressesprecher Panini Comics.

Shau Chung Shin: „Ohne das Stigma können Informationen ungehindert von Scham und Angst fließen. Dadurch erhalten Betroffene und Angehörige viel schneller die Unterstützung, die wirklich weiter hilft.“

Lars Tuncay – Journalist, Radiomoderator und Moderator: „Wir müssen reden. Kommunikation ist der erste und wichtigste Schritt.
Selbsterkenntnis und Kommunikation sind der Schlüssel für die Lösung von Problemen. Um darüber reden zu können, muss ein Bewusstsein hergestellt werden. Nur so ist es möglich, frei und ohne Stigmata über Probleme zu reden.“

Annegret Corsing – Erfahrungsexpertin und Gründerin der gemeinnützigen Organisation ‚die erfahrungsexperten‘: „Auf manche Erfahrungen hätte ich gern verzichtet – heute sind meine Erfahrungen unverzichtbar. Ich sehe eine psychische Krise und ihre Bewältigung heute ganz klar als einen Zugewinn an Lebenserfahrung und damit als Zusatzqualifikation fürs Leben. All die Kompetenzen und Erfahrungen, die ich auf dem Weg der Genesung gemacht habe, kann ich heute teilen und andere Betroffene und Angehörige damit unterstützen.“

Thomas R. Müller – Sächsisches Psychiatriemuseum: „Unser Ziel ist es, Lebensgeschichten zu erzählen und auf diese Weise den einzelnen Menschen hinter Diagnosen und anderen Zuschreibungen zu sehen. Ein Blick in die Psychiatriegeschichte und der Besuch des Sächsischen Psychiatriemuseums können damit zu mehr Verständnis und Toleranz gegenüber den Betroffenen und zur Entstigmatisierung psychischer Krisenerfahrungen und Erkrankungen beitragen.“

Sabine Dohme – staatlich anerkannte Erzieherin, ANAD e.V. Versorgungszentrum Essstörungen: „Nur Betroffene selbst können entscheiden, ob sie ihre Essstörung aufgeben wollen.
Diese Entscheidung ist der erste Schritt für eine erfolgreiche Therapie.“

Alexandra Wilmsmann-Hiller – lebendigmacher.de: „Hand aufs Herz, psychische Erkrankungen sind irgendwie „spooky“. Die sieht man nicht, riecht man nicht und auf die kann man kein Pflaster kleben. Psychoedukation ist ein entscheidender Faktor zur Entstigmatisierung von psychischen Krankheiten. Sie ist ein wesentlicher Teil der Prävention, Therapie und Lebensintegration.“

Alex Schott: „Psychische Erkrankungen sind ein schweres Paket – sie jeden Tag vor seinen Mitmenschen verbergen zu müssen, macht es nicht leichter!“

Lena Stoehrfaktor – Musikerin, Sängerin: Warum ist es wichtig, das Tabu zu brechen und psychische Belastungen zu entstigmatisieren?
„Weil alles, was den Menschen betrifft, relevant für die Gesellschaft sein sollte.
Die Gesellschaft sollte sich am Menschen orientieren und nicht an der Wirtschaft, Leistungsdruck oder Funktionalität.
Wie wir uns fühlen und wie es uns geht, sollte die größte Aufmerksamkeit bekommen, und deshalb ist es wichtig, darüber zu sprechen. Dass nicht unsere Maske erwünscht ist, sondern unser wahres Innenleben. Das Gefühl sollten wir uns gegenseitig geben, dass wir uns so zeigen wie wir sind.“

Katja Röckel – Radio-Moderatorin und Medienpädagogin: „Ich möchte mit meiner Mitarbeit an #nichtgesellschaftsfähig aufzeigen: Wie geht es insbesondere Frauen* mit psychischen Belastungen im Kontext des Musikmachens: Wie hilft das Musikmachen als Form der Therapie, auf welche Hürden stößt man im Kontext Auftrittsmöglichkeiten, Umgang mit Veranstalter*innen etc.“

Vic Vaising: „Wie es um die Menschenwürde in einer Gesellschaft bestellt ist, kann man ganz gut daran erkennen, was als ‚unnormal’, ‚abweichend’, ‚gestört’ oder ‚irre’ beurteilt und ausgegrenzt wird. Wer nicht von irgendeiner dieser ‚Störungen’ betroffen ist, werfe den ersten Stein.
Manche Leiden mögen unsichtbar erscheinen. Für die Betroffenen sind sie aber alles andere als das. Was für dich leicht und selbstverständlich ist, ist für andere womöglich alles andere als das.“

Stefan Pede: „Bisher hatte ich viel Glück bei allen Dingen, die eine medizinische Behandlung betreffen. Geringe Wartezeiten auf eine Therapie, bei stationären Aufenthalten fühlte ich mich in der Regel gut aufgehoben. Das wünsche ich mir für alle Betroffenen. Der jetzige Zustand bei der Versorgung psychisch erkrankter Menschen ist in Summe nicht akzeptabel, dagegen hilft u. a. Präsenz in der Gesellschaft. Vielen Erkrankten fällt es schwer, sich überhaupt Hilfe zu suchen, was auch an der Stigmatisierung liegt. Erlebte Zurückweisung macht es dann noch viel schlimmer.“

Heike Stadör: „Permanent funktionieren zu müssen, ist schon für gesunde Menschen eine enorme Herausforderung – für „Kranke“ ist es schier unmöglich. Insbesondere im Berufsleben sind Menschen mit psychischen Störungen, Depressionen u. ä. immer wieder Repressionen ausgesetzt. Bei Chefs/Personalern ist dies nach wie vor ein Tabuthema – es fehlt an Sensibilisierung und Aufklärung zu diesem Thema. Dabei könnte vielen Betroffenen schon mit Offenheit und Rücksicht geholfen werden. Einfachen Maßnahmen wie z. B. individuelle Arbeitszeitmodelle wären ein Lösungsansatz für beide Seiten. Leider herrscht hier aber noch viel zu viel Starr- und Sturheit. Ein funktionierendes Betriebliches Gesundheitsmanagement ist leider noch blanke Theorie bzw. weitestgehend gänzlich unbekannt!“

Nina Pankoke, M.Sc. Psychologin (z.Zt. Psychologische Psychotherapeutin in Ausbildung), Systemische Beraterin (SG), Sozialarbeiterin: „Psychische Belastungen sind ein gesellschaftliches Thema und können jeden direkt oder indirekt im privaten sowie beruflichen Umfeld betreffen. Es ist wichtig, darüber zu sprechen und zu informieren, damit Menschen sich nicht alleine oder alleingelassen fühlen und der Schritt sich Hilfe zu suchen nicht von Ängsten, Scham oder Sorgen begleitet ist, sondern noch mehr zu einer gefühlten Selbstverständlichkeit werden kann. Im gemeinsamen Gespräch verstanden zu werden und ein Verständnis für die eigene Person und individuelle Zusammenhänge zu entwickeln, kann dann auch bedeuten, verlorengeglaubte Stärken wiederzuentdecken und neue zu finden, Bewältigung zu erleben und sich neue Blickwinkel und Handlungsweisen zu erlauben. Was ich mir wünsche? Dass jeder Mensch mit allem Facettenreichtum an Gefühlen, Gedanken und Verhalten einen erfüllenden Platz für sich findet und unsere Gesellschaft diese Vielfalt als Bereicherung wahrnimmt.“

Andrea Eberl: „Psychische Belastungen werden immer noch als lapidar wahrgenommen. Die Hemmschwelle, sich psychotherapeutisch behandeln zu lassen, ist immer noch hoch. Wir können nur in persönlichen Gesprächen und öffentlich in Zeitschriften und in den sozialen Netzwerken ein Bewusstsein für seelische Gesundheit schaffen.
Ich wünsche mir, dass Menschen mit schweren psychischen Krankheiten auch außerhalb von psychischen Einrichtungen eine umfassende Betreuung erhalten, weil Angehörige und Freunde mit deren Aktionen und Reaktionen überfordert sein können.“

Jan Michaelis: „Es ist wichtig, das Tabu zu brechen und psychische Belastungen zu entstigmatisieren, weil die Menschen dann Vertrauen gewinnen können. Wir können das Geheimnis, dass um die psychische Belastung gewoben wird, zerschneiden wie den gordischen Knoten. Seelische Gesundheit bedeutet mir, anpassungsfähig zu sein, denn die Gesellschaft und die Zeitumstände ändern sich. Wer versteht, dass eine Diagnose und eine Prognose bei aller ärztlichen Kunst keine Aburteilung und keine Verbannung bedeuten muss, dem ist viel geholfen.“

Dennis Riehle: „Seelische Krisen durchlebt jeder in seinem Leben. Und wenn es soweit ist, will niemand von uns ausgegrenzt werden.“

Zusagen und Unterstützung haben wir u. a. bisher erhalten von (in ungeordneter Reihenfolge):
Markus Kavka, Victoria van Violence, Torsten Sträter, Danger Dan – Antilopen Gang, Sebastian Krumbiegel, erzählmirnix, Nicholas Müller, sookee, Grafikhool (Hooligans Gegen Satzbau), Ralph Ruthe, Dr. Mark Benecke, Anja Rützel, Freunde fürs Leben + Diana Doko + Gerald Schömbs, Stiftung Deutsche Depressionshilfe, Leipziger Bündnis gegen Depression + Dr. Daniel Zeidler und viele Mitglieder, DASH – Deutsche Angsthilfe + Wolfgang Chr. Goede, DGZ – Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen, MUT-TOUR, Aktionsbündnis Seelische Gesundheit, Irrsinnig Menschlich + Dr. Manuela Richter-Werling, Eckhard-Busch-Stiftung + Bettina Busch, Psychatriemuseum Leipzig + Thomas R. Müller, BEL Essstörung Leipzig + Mona Herdmann, ANAD e.V. Versorgungszentrum Essstörungen + Sabine Dohme, Nummer gegen Kummer + Nina Pirk, Peter Wittkamp, Ronald Reng, Michael Kraske, Manuela Rösel, Dr. Mona Abdel-Hamid, Dipl. Psych. Hanka Ernst, Zoë Beck, Dr. Anja Michme, Finna, Jennifer Sonntag, Christian von Aster, Luci van Org, Michael Holtschulte, Jany Tempel, Fuchskind und Jules, Barbara Vorsamer, Nora Fieling, Tobias Prüwer, Juliane Streich, Lars Tunçay, Karsten Kriesel, Frank Pasic, Anna Lutter, Katja Röckel, Anne Martin, Miriam Basilowski, Marco Daniel, Holger Kulick, Annegret Corsing, Ecki Stieg, Tom Waurig, Steve Bauer, Nadine Berger, Dr. Hartmut Kirschner, Rebecca Haar, Steffen Volkmer, Guido Weißhahn, Dirk Rotzsch, Nis Jasper Nicolaisen, Matthias Hornschuh, Isa Theobald, Anja Schliephake, Andrea Eberl, Vic Vaising, Lisbeth Schröder, Lena Stoehrfaktor, Dennis Riehle, Penny, Manu, Milena, Alexandra Wilmsmann, Heike Stadör, Alex Schott, Shau Chung Shin, Jan Michaelis, Stefan Pede, Mirco Mallek, Andrea Fleßner, Sylvia Tornau, Marie-Helene Tornau, Sonya Winterberg, Yury Winterberg, Alex Jakubowski, Florian Bohnsack, Nina Pankoke, Oliver Uschmann u.v.w.